AATCHB: 15 jahre!

2002 ging mit “and all that could have been” nine inch nails offiziell zu ende.
und das mit viel pathos und gewicht.

nicht gerade “pitchfork“, aber doch viele andere medien gaben zuvor dem doppelalbum “the fragile” im jahre 1999 höchstnoten.

bis heute gilt das werk in nin-fankreisen als das größere monument. dieses ging dann im gesamtwerk auf, auf einer großartigen dvd:

nach der weltweiten tour, während der trent reznor in japan besoffen von der bühne fiel, war nicht nur die live-dvd/cd die antwort, sondern auch die dazugehörige “still”-ep.

die nahezu unplugged interpretationen von u.a. “the becoming” gehören vielen nin-fans bis heute zu den besten studioaufnahmen ever.

auch der unglaublich pathetische titeltrack “and all that could have been” bleibt in erinnerung.

besonders gut waren aber die instrumentalen tracks, z.b. dieser: “leaving hope”:

für mich war AATCHB der explodierende kern von NIN. alles verbrannte im schönsten feuer, aber schon 2005 kam das comeback mit “with teeth“. im direkten vergleich ein fluppiges pop-album mit irrelevantem bush-bashing in form eines radiohits und zu vielen muskeln und emo-haaren.

aatchb schloss das wichtigste kapitel der nine inch nails, das breitwand-kapitel. danach kam erstmal nur “rock”. und dann verschwörungstheorie.

bei der “fragility”-tour war dies noch standard in der setlist:

hier ein tv-beitrag zur produktion der dvd.




Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *